Anlässe/2006 - LeonbergerClub Regio Mitte

Schweizerischer Leonberger Club
Regio Mitte
Direkt zum Seiteninhalt

Anlässe/2006

Dezember 2006
Chlaustreff
Ein, von Katharina und Dieter schön weihnachtlich dekoriertes Schützenhaus erwartete uns, d.h. 17 Leofäns mit ihren Lieblingen.
Nach und nach traf ein munteres, zum Teil noch etwas verschlafenes Grüppli ein das aber beim Betrachten der spielenden  Leos sofort hellwach war.
Leos mögen einander, sind richtige Spielhunde.  Katharina war Photografin, bis alle mit ihren Schützlingen richtig postiert waren verging schon ein Weilchen.
Nach dem "Strammstehen" lockte das  Mittagessen. Fleischkäse, Kartoffel- und grüner Salat standen auf dem Menuplan. Ja, ja, das Essen wurde serviert !!!
Petrus meinte es sehr gut mit uns, so brachen wir bei herrlichstem Sonnenschein auf zu einem Verdauungsspaziergang. Für die Leos war Spielstunde angesagt.
Die schöne  Landschaft war ganz auf unsere Lieblinge zugeschnitten. Ein kleines Bächlein, ein Rinnsal zog sie magisch an, einige waren etwas dunkler als vorher!
Kein Problem, bei diesen Frühlingstemperaturen trocknet Leopelz gut. Wieder im Schützenhaus angekommen erwartete uns das Dessert mit Kaffee und Kuchen.
Auch eine schöne Tombola präpariert von denen, die am Spaziergang nicht anwesend waren.
Giorgio, assistiert von Christina zog prima Zahlen, so dass sogar ich etwa ein Lotto hatte.
Bei netten Gesprächen zerrinnt die Zeit leider schneller als sonst und so wurde langsam aufgebrochen um den Heimweg unter die Räder zu nehmen.
Ja,  es war wiedermal ein sehr schöner Sonntag.
Im Namen aller möchte ich bei dieser  Gelegenheit Katharina und Dieter ganz herzlich danken für all die Mühe und Arbeit die Sie so an einem "Leofestli" haben. Merci....

Wünsche  allen schöne, erholsame Festtage und en guete Rutsch !!!
Barbara

10. September 2006
Jurawanderung - Champoz
Hallo Zäme
An alle die nicht dabei waren, es wahr super toll und Ihr habt was verpasst. Wir trafen uns um 10 Uhr nach Moutier auf einem grossen Parkplatz. Als wir 20 Minuten später vollzählig wahren, da manch einer zu spät eintraf, machten wir uns in einer Autokolonne nach Bevilard auf, wo wir auf halber Strecke nach Champoz unsere Autos parkierten.
Nach einem kleinen gemütlichen Anstieg erreichten wir schon unsere Überraschung, die uns in Form eines Aperitifs auf einem Waldrastplatz offeriert wurde. Ein gemütliches Beisammensein war die Folge, wo wir uns bei einem Glas Wein und Knabbereien, unsere Hunde bei einem Napf Wasser, die neusten Erlebnisse erzählten.
Allzu rasch verging die Zeit und so hiess es  "in 5 Minuten geht es weiter". Alls wir uns gesammelt hatten, machten wir uns auf den Weg nach Champoz. Zuerst kamen wir an einem kleinem Wasserrinnsal vorbei wo wir eine kleine Brücke nahmen und unsere Hunde lieber das kühle Nass des Wassers bevorzugten das bis zum Bauch eine Schlammpackung  gab. Nach kurzer De- und Montage eines Stacheldrahtzaunes war auch das letzte Hindernis auf unserem weg nach Champoz bezwungen.
Im Dorf von Champoz  angekommen und nach unzähligen Bädern unserer Hunde in den vielen Brunnen kamen wir zu unserem Mittagessen. Dank bester Organisation war das Mittagsessen schnell serviert und wir konnten uns über Steak vom Grill, Kartoffelgratin und Salat freuen das sehr lecker war. Nach dem Mittagessen konnten wir noch die hauseigenen Rauchkammern mit einer kleinen Führung bestaunen und wer wollte auch gleich ein paar Kostproben kaufen.
Satt gegessen ging es weiter Richtung grünem See, an weidenden Kühen vorbei, auf schönen Pfaden und Weide Zäune...
- Autsch - ja der Strom war eingeschaltet, was ein oder zwei Hunde unliebsam zu spüren bekamen. Da war er endlich, der grüne See,  dessen Namen er von den Algen am Seeboden hat die das Wasser grün aber klar erscheinen lassen. Einzelne machten einem kurzen Abstieg zum See oder gingen auf Schatzsuche oder machten eine kleine Pause. Am See kamen unsere Wasserhunde voll auf Ihre Kosten und schwammen eine Runde nach der anderen, was uns beim zuschauen sehr belustigte. Nach der einen oder anderen Dusche von unseren Hunden stiegen wir wieder den kleinen Hang hinauf, wo der Rest der Gruppe auf uns wartete. Als auch unsere Schatzsucher wieder bei uns waren machten wir uns auf dem gleichen Weg wieder zurück nach Champoz.
Als wir zurück  bei unserem Mittagstisch waren, holten die Autofahrer noch die Autos zu der Gaststätte, was sehr lohnenswert war, da es umgehend zu regnen anfing.
Das Dessert war lecker, Vacherin Torte, die Stimmung toll, doch hat leider jeder Ausflug mal ein Ende. Nach einem Bierchen und Kaffee hiess es leider schon wieder Abschied nehmen und mit tollen Erinnerungen sich auf den Weg nach Hause zu machen.
An dieser Stelle wollen sich Aramis und ich nochmals herzlich bedanken für die tolle Organisation die so einen Ausflug erst zu einem so schönen Erlebnis werden lassen.
Hoffe auf ein baldiges Wiedersehen
Aramis und Peter

9. April 2006
Ringtraining - Niederbipp
Beim diesjährigen Ringtraining in Niederbipp beteiligten sich rund zwanzig Personen, zwölf Leonberger und ein Neufundländerrüde.
Unter der Leitung von Anna-Rös und Bernard Metraux lernten wir den Hund korrekt für eine Ausstellung zurechtzumachen und sie im Ring richtig zu führen. Frau Metraux zeigte uns wie wir unseren Leo prüfungsgemäss  "stylen" können. Das heisst allerdings, ohne jene Hilfsmittel wie z.B. Färbungen oder Haarspray.  Clever erklärte sie uns wie wir die Leos schön bürsten, ihnen die Pfotenhaare schneiden und ihnen die Ohren richtig putzen.
Im 2. Teil lernten wir dann die Hunde im Ring richtig zu präsentieren. Dabei half uns Herr Metraux. Wir übten dem Richter die Zähne unseres Leos zu zeigen, die Hunde in die richtige Position zu stellen und mit ihnen eine Runde zu laufen. Dabei stellte man bei jedem Hund deutlich fest, dass sie mit der kurzen Führleine besser gingen.
Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, denn es regnete den ganzen Tag in Strömen.
Daher freuten sich am Mittag alle über den Teller Riz-Casimir den wir in dem geheizten "Hündelerbeizli" verschlingen durften.
Trotzt des nassen Wetters lernten wir einige gute Tipps dazu, die wir bei unseren künftigen Ausstellungen sicher gebrauchen können.
Ein grosses "Merci" an Herr und Frau Metraux.
Nicole Joss mit Danka

2. - 5. April 2006
Holzschlag
Zurück zum Seiteninhalt