Anlässe/2015 - LeonbergerClub Regio Mitte

Schweizerischer Leonberger Club
Regio Mitte
Direkt zum Seiteninhalt

Anlässe/2015

22. November 2015
Mattenhof

Sonntagsbrunch Herbst 2015
Leofreunde der Gruppe NW trafen sich bei Schneegestöber am 22.11.2015 auf dem Mattenhof in Schmiedrued. Brigitte hat uns einen feinen Morgenbrunch organisiert.
Nachdem wir uns begrüsst und die Hunde etwas gespielt hatten, durften wir in die gute, warme Bauernstube eintreten. Ein leckeres Buffet wartete auf uns. Schöne, feine Butterzöpfe, herrlichstes Brot, verschiedene Konfitüre usw., alles selbst gemacht, liess uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Rösti und Spiegeleier gab es auch noch, natürlich auch alles frisch ab Hof.
Unsere Hunde waren in der grossen Stube willkommen, Platz hatte es genug.
Als alle schön satt waren, zog es uns nach draussen. Es hatte aufgehört zu schneien und so nahmen wir unsern Ausflug unter die Füsse (Pfoten). Die Hunde durften frei laufen und spielen nach Herzenslust, für einige war "Schnee-Fressen" angesagt. An schattigen Plätzlis hatte es noch genug von dieser nass-kalten Materie.
Unser Weg führte vorbei an schönen Bauernhäusern mit noch viel schöneren Gärten. Noch blühten die Blumen, doch auch hier merkte man leider den mit grossen Schritten nahenden Winter. Der Weg führte durch Felder, am Waldrand entlang und auch durch den Wald. Oben auf der Krete angelangt genossen wir eine schöne, hügelige Landschaft. Auch für mich war diese Gegend unbekannt.
Brigitte hat uns wieder etwas von unserer schönen Schweiz gezeigt.
Der Waldweg führte weiter bergauf. Plötzlich kam für unsere Hunde ein ganz verführerisches Düftli aus dem Wald - ein Reh sprang heraus, über die verschneite Wiese - und, fort war es.
Bei einigen Hunden wurde in dem Moment der Jagdtrieb geweckt, es war doch sehr schwer dem Befehl der Meisterin oder des Meisters zu folgen. Dies frei nach dem Motto: <<Der Wille ist stark, doch das Fleisch ist schwach>>.
Wie es sich für Leos gehört, war im Nu aber alles bestens und unsere Hunde durften weiterspielen.
Auf dem Rückweg schien nun die Sonne und so konnte jeder die schöne Landschaft geniessen. Unser Rundgang endete wieder beim Mattenhof.
Wir plauderten vergnügt zusammen und genossen noch etwas die wärmende Sonne. Langsam, langsam verabschiedeten wir uns ganz herzlich, verluden die Hunde und fuhren zufrieden nach Hause.
Nicht lange ging’s und unsere lieben Leos schliefen selig im Auto und träumten sicher vom guten Düftli, das so plötzlich aus dem Wald gekommen war.
Brigitte wir danken Dir ganz herzlich. Deine Ausflüge waren alle sehr schön und das Essen jeweils prima. Bravo, bravo!!!!!!!!!!!!!!!!
Einen lieben Dank auch allen Leofreunden die gekommen waren.

Carmen und Barbara

13. September 2015
Weissenstein

Die Leofreunde der Gruppe NW trafen sich am 13.09.2015 bei der Talstation der Weissensteinbahn in Oberdorf. Eigentlich war an diesem Sonntagmorgen Regen angesagt, doch Petrus hatte Erbarmen mit uns. Herzlich begrüsste man sich, auch die Hunde zeigten sichtlich Freude wiedermal ihre Kollegen und Kolleginnen zu treffen.
Als alle Ihre Billete gelöst hatten, stand man bei der Gondelbahn an. Ja es wollten gar viele Leute auf den besagten Berg an diesem Sonntag. Das Einsteigen und Hochfahren war für unsere lieben Leos gar kein Problem. Auch sie genossen die schöne Landschaft. Oben angekommen, versammelte man sich und nahm die Route zu einem der vielen Aussichtspunkte unter die Füsse.
Das Natursträsslein führte uns hinauf und hinunter (typisch Jura), vorbei an schönen Wäldern und Kuhweiden. Z.T. waren diese Weiden grosszügig mit Kuhfladen übersäht. Für Hundeaugen und Nasen muss das ausgesehen haben, wie für uns ein schön gedeckter Tisch voller Schwarzwäldertorten. Einige Hunde bekamen nicht genug von diesen Fladen, zum grossen Gaudi der Zweibeiner die das überhaupt nicht betraf. Mit den Elektrozäunen hatten unsere Leos kein Problem, ja sie durften alle frei laufen und spielen nach Herzenslust.
Oben angekommen wollte die Sonne noch nicht hervorschauen, was für unsere Hundis auch recht war. Die Aussicht genossen wir gleichwohl. Auf den Wiesen blühten noch sehr schöne Silberdisteln, jedoch blühten auch schon viele Herbstzeitlosen. Man merkt’s, der Herbst ist da.
Sehr zur Freude unserer Leos führte der Rückweg wieder durch das Fladenparadies. Die Wolken wurden dichter, nichts von Sonne. Im Hotel-Kurhaus Weissenstein, in einem Sääli ganz für uns alleine, wartete ein schön gedeckter Tisch auf hungrige Leo-Freunde. Unsere Leos waren natürlich willkommen, Platz hatte es genug.
Die Aussicht wäre herrlich gewesen, doch stattdessen stieg der Nebel hoch. Das Essen und das Dessert mundete allen, Brigitte hat etwas Gutes ausgelesen.
Nachdem wir schön satt waren kam die Sonne zum Vorschein. Nun erst recht freute sich jedermann mit den Leos nochmals eine Runde zu drehen. Ohhhh wie schön ist es doch wenn die Sonne scheint! Endlich konnte man auch voller Lust den Photoapparat betätigen. Die herrliche Aussicht lud zum Staunen ein!
Da die letzte Gondelbahn um 17.30 runterfuhr, mussten auch wir an den Heimweg denken.Wir genossen wiedermal einen herrlichen Leo-Tag von dem wir und unsere Hundis noch lange träumen können.
Brigitte, wir danken Dir! Auch danke allen die mit uns auf den Weissenstein gekommen sind.

                                                    Carmen und Barbara

14. Juni 2015
Esterliturm
Nach kurzer Begrüssung der 2- und 4-Beiner auf dem Parkplatz des Restaurants Ochsen in Lenzburg fuhr man zum Ausgangspunkt der Wanderung am Waldrand ausserhalb des Ortes. Einzelne der 2-Beiner machten sich noch wanderfertig, was bei den Leos natürlicherweise nicht nötig war. Kurz nach Antritt der Wanderung kam ein Weiher in Sicht welcher leider durch einen Zaun unzugänglich für die Leos war. Eine vorhandene Wasserstelle oder der Weiherauslauf konnte dann aber für die erste Erfrischung doch benutzt werden. Nach einer 2 km und 130 Höhenmetern Wanderung - alles im Wald - tauchte der Esterliturm (das Ziel) auf.
Dort wurde dann eine Pause eingelegt.
Eine Handvoll 2-Beiner und ein 4-Beiner (Cansu - kein Leo) erklommen die 253 Stufen der Wendeltreppe des 45 m hohen Turms. Oben angekommen hatte man einen wunderschönen Rundblick vom Jura bis zum Hallwilersee. Die Alpenkette war wegen des Dunstes leider nur zu erahnen.
Anschliessen nahm man der Rückspaziergang unter die Füsse. Diesmal wurde die Wasserstelle bei den Weihern natürlich viel reger benutzt. Zurück bei den Autos, fuhr man wieder zum Hotel Ochsen wo ein feines Mittagessen serviert wurde. Nach dem Dessert und etwas gequatsche löste sich die Gruppe langsam auf und machte sich auf den Heimweg.
Danke Brigitte, du hast eine wunderschöne Wanderung rekognostiziert.

1. März 2015
20. GV - Homberg

Protokoll
Zurück zum Seiteninhalt